Umgang mit der digitalen Welt

Es folgt eine kurze zusammenfassende Übersicht unseres Medien-Erziehung/-Bildung-Konzeptes:

 

Beweggründe (Vorwort)

  • Digitalisierung/Technologiesierung aller Lebensbereiche (Erziehungs- und Bildungsauftrag sowie Unterstützung bei der digitalen Sozialisation)
  • Digitalpakt der Bundesregierung
  • Strategie der Kultusministerkonferenz

 

Bestandsanalyse und Entwicklungsplanung

  • Unsere Schule ist ausstattungstechnisch bzgl. Hard- und auch Software sowie Internetzugang/Wlan bestens aufgestellt.
  • Planung:
    • Steigerung des Einsatzes der Computer und iPads (iPad-Koffer)
    • Steigerung des Angebot zur Codierung/Programmieren
    • Stetige Anpassung der Fachcurricula und anderen Konzepte (wie z.B. Berufsorientierung) 

 

Kategorisierung/Begrifflichkeiten

  • Medium als Kommunikationsbegriff (Informationsvermittlung auf unterschiedlichen Zugängen/Wegen)
  • "alte Medien"
  • "neue Medien"
  • "Massenmedien"
  • "Soziale Medien"

 

Ziele, Kompetenzen, Maßnahmen

"Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler bei ihrer Entwicklung zu mündigen, handlungs-, team-, kommunikationsfähigen, kritischen und vor allem demokratischen Menschen unterstützen und begleiten, damit sie in einer globalisierten, immer mehr digitalisierten, technologisierten und medienbeeinflussten Welt souverän handeln können."

  • Lernen als dynamischer Prozess
  • Leitmedienwechsel
  • Schülerorientierung
  • Handlungsorientierung
  • Beschaffung, Aneignung, Anwendung und Transfer von Informationen/Wissen/Kompetenzen/Fertigkeiten/Fähigkeiten
  • Kritischer Umgang mit Informationen (Filter-Kompetenz)
  • Vernetzung von Wissen
  • Ganzheitliches Lernen durch unterschiedliche Zugänge, Methoden und Medien
  • Umgang und Bedienung von digitalen Medien und Techniken/Instrumenten/Programmen
  • Kernkompetenzen:
    • Bedienen, Anwenden, Programmieren, Informieren, Recherchieren, Kommunizieren ,Kooperieren ,Produzieren ,Präsentieren, Analysieren(kritisches), Reflektieren/Evaluieren/Bewerten, Problemlösen, Modellieren, Kreativitätsentfaltung und –anwendung (innovatives Denken), Teamfähigkeit
  • Zugänge anbieten (sowohl durch Software und Hardware, gutes Internet aber auch Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten und Operationsmöglichkeiten)
  • Rollenwechsel der Lehrkräfte
  • Anpassung des Fortbildungskonzeptes
  • Anpassung der Ausstattung (Budgetplanung)
  • Anpassung der Fachcurricula
  • Erweiterung der Vermittlung, Förderung und Forderung der grundlegenden Fähigkeiten (Rechnen, Lesen, Schreiben) bzgl. Kreativität, Medienumgang, kritisches Denken, Umgang mit Globalisierung/Weltoffenheit, Programmieren und dynamischem Kommunizieren
  • Förderung der Kreativität durch unterschiedliche Zugänge
  • Spagat zwischen „digitalem Lernen und Kompetenzförderung/-forderung“ ohne analoges Lernen und Kompetenzen zu vernachlässigen
  • Anpassung der Berufsorientierung
  • Unterstützung und Hilfe bei der digitalen Sozialisation der Schülerinnen und Schüler (unter anderem auch mit den sozialen Medien)